Schimmel vermeiden

Schimmel in der Wohnung – Ursachen & beseitigung

Eng verbunden mit den richtigen Fenstern, ihrer professionellen Montage und dem Thema “Richtig Lüften” ist auch das Thema “Schimmel vermeiden”. Daher klären wir hier darüber auf, wie Schimmel entstehen kann und natürlich wie Sie Schimmel vermeiden können. Sind die Schimmelbildung Ursachen einmal geklärt,  erhalten Sie bei uns selbstverständlich auch Hinweise, wie Sie Schimmel entfernen bzw. durch einen Profi langfristig beseitigen lassen können. Außerdem dabei: Hinweise zum Thema Mietrecht Schimmel. Schimmel in der Wohnung? Muss nicht sein!

Schimmelbildung Ursachen Schimmel in der Wohnung Schimmel entfernen Schimmel entstehen

Was wie ein abstraktes Kunstwerk aussieht, ist ein echtes Problem. Schimmel in der Wohnung greift nicht nur die Haussubstanz, sondern auch Ihre Gesundheit an. Hier erfahren Sie alles zu Schimmelbildung Ursachen und wie Sie langfristig Schimmel entfernen.

Schimmelbildung Ursachen

Kurz vorab: Sie brauchen sich nicht zu schämen. Schimmel an der Wand ist alles andere als selten, es kommt in den besten Häusern vor. In Deutschland allein sind circa drei Millionen Wohnungen von der Feuchtigkeit und ihren Folgen betroffen. Doch wie kann Schimmel entstehen? Hier sind die häufigsten Schimmelbildung Ursachen. Und eines vorweg: Falsches Lüften gehört nur bei 10% der Fälle tatsächlich zu den Ursachen. Kennen Sie die Ursachen genau, fällt es viel leichter langfristig Schimmel vermeiden zu können.

  • Falsches Lüften: Auch wenn es ein Ammenmärchen ist, dass falsches Lüften zu den Schimmelbildung Ursachen Nr. 1 gehört, begünstigen Sie durch falsches Lüften Schimmel in der Wohnung erheblich. Besonders im Winter schlagen sich warme Atemluft und Feuchtigkeitsspitzen durch Kochen und Baden an den Fenstern und Wänden nieder.  Es ist daher wichtig, dass Sie alle Räume besonders im Winter regelmäßig circa 10 – 15 Minuten stoßlüften.
Schimmelbildung Ursachen Schimmel in der Wohnung Schimmel entfernen Schimmel entstehen

Beschlagene Scheiben? Ein sicheres Indiz für zuviel Feuchtigkeit in der Wohnung. Hier ist richtiges Heizen und Lüften wichtig, um Schimmelbildung zu vermeiden.

    • Falsches Heizen: Sparsamkeit in allen Ehren aber es ist wichtig, dass besonders im Winter die Temperatur in den einzelnen Zimmern nicht unter 15 Grad fällt. Achten Sie bitte auch darauf, ungenutzte Räume wie etwa Abstellräume regelmäßig zu heizen, damit Sie in diesen Zimmern keine Schimmelbildung fördern. Auch ihr Schlafzimmer sollten Sie tagsüber zumindest leicht beheizen. Schimmel vermeiden? So einfach geht’s.
    • Feuchtigkeitsspitzen & Luftfeuchtigkeit: Hier haben wir eine der Schimmelbildung Ursachen Nr. 1 für Schimmel in der Wohnung. Denn Schimmel entwickelt sich naturgemäß durch einzelne Feuchtigkeitspitzen, die in feuchten Ecken, wie etwa im Badezimmer entstehen sowie durch eine dauerhaft zu hohe Luftfeuchtigkeit von mehr als 60%. Wussten Sie bereits, dass in einem normalen Familienhaushalt bis zu 12 Liter Feuchtigkeit  durch Atmen, Baden, Duschen, Wäschetrocknen und Kochen entstehen? Feuchtigkeit, die hinaus muss, damit sie sich nicht an Wänden oder Fenstern niederschlägt und Schimmel entstehen lässt. Es ist also wichtig, besonders im Winter nach dem Duschen und Baden die Feuchtigkeit, die sich an Fliesen und in den Fugen sammelt mit einem Lappen aufzunehmen. Aber auch an normalen Wänden kann sich viel Feuchtigkeit ansammeln, die zur Schimmel in der Wohnung führen kann. Wenn Sie versuchen, diese Ursachen abzustellen, fällt es leichter, Schimmel vermeiden zu können.
    • Indirekte Befeuchtung durch mangelhafte Dämmung: Eine der häufigsten Ursachen für Schimmel in der Wohnung ist außerdem eine mangelhafte Dämmung. Es klingt zwar verrückt, aber nicht selten kommt es nach energetischen Sanierungen und Fassadendämmungen zu Schimmel an den Wänden. Das Problem ist vor allem ein mangelnder Luftaustausch durch vollkommen dichte Fenster. Nicht selten kommt es daher nach dem Austausch von Altbaufenstern gegen neue Energiesparfenster zur Schimmelbildung. Ein anderes Problem sind vor allem undichte Stellen innerhalb der Dämmschicht durch die feuchte Luft in den Wohnraum dringen kann, also Feuchtigkeitsbildung auf der Bauteiloberfläche. In diesem Fall spricht man von einer indirekten Durchfeuchtung.
    • Direkte Befeuchtung durch fehlerhafte Bauwerkabdichtung: Direkte Durchfeuchtung tritt durch fehlerhafte oder fehlende Bauwerkabdichtungen auf. Beispielsweise durch nicht funktionstüchtige Bauwerkabdichtungen im Keller, im Dachbereich, undichte Anschlüsse an Rohrverbindungen, Fugen und Abflüssen, Schäden an der Fassade sowie durch Feuchtigkeitsschäden am Mauerwerk durch Feuchtigkeit und Salz.
  • Unzureichende Wärmebrücken: Bei unzureichenden Wärmebrücken kommt es, sobald feuchte Luft auf warme Oberflächen trifft, schnell zu Kondensation an den Wänden. Diese Durchfeuchtung der Wandoberflächen aufgrund bauphysikalischer Mängel kann besonders schnell zu Schimmel in der Wohnung führen.

Schimmel Entfernen & Schimmel vermeiden

Da sind sie: verdächtige grüne oder gar schwarze Flecken an Wänden, Fensterrahmen und Decken. Guter Rat muss jetzt nicht teuer sein. Wir verraten Ihnen, wie sich Schimmel entfernen lässt, mit eignen Hausmitteln (bei neuem Schimmel) oder durch einen echten Profi (bei altem Schimmel). Besonders wichtig ist es jetzt, schnell zu sein, damit der Schimmel in der Wohnung nicht zu einem Gesundheitsproblem wird oder sich gar noch weiter ausbreiten kann. Schimmel entfernen? Los geht’s.

1. Anti-Schimmel-Mittel für die schnelle Schimmelentfernung

Ist der Schimmel an den Wänden oder am Fenster noch relativ neu und hat sich noch nicht weit ausgebreitet, reicht in der Regel der Griff zum Anti-Schimmel-Mittel für die kurzfristige oberflächliche Schimmelentfernung aus. Besonders Schimmelentferner, die Chlor enthalten, sind in der Lage die lästigen Schimmelsporen binnen weniger Sekunden vollkommen zu zerstören. Ganz wichtig ist hierbei jedoch unbedingt gut zu lüften, da diese Mittel reizend und gesundheitsgefährdend sind. Sie sind also auf gar keinen Fall für einen wiederholten Gebrauch empfehlenswert. Bitte beachten Sie in jedem Fall die Gebrauchsanweisung.

Schimmelbildung Ursachen Schimmel in der Wohnung Schimmel entfernen Schimmel vermeiden

Schimmel entfernen durch chlorhaltige Anti-Schimmel-Mittel oder alkoholhaltige Reiniger funktioniert nur bei oberflächigem Schimmel. Bei altem Schimmel in der Wohnung muss der Profi ran.

2. Alkohol zur Schimmelentfernung

Eine echte Alternative zu den zwar hochwirksamen aber gesundheitsgefährdenden Anti-Schimmel-Mitteln sind alkoholhaltige Mittel mit mindestens 80% Ethanol. Diese Mittel sind zwar wesentlich verträglicher als chlorhaltige Mittel, jedoch leider auch nicht so wirksam. Bei einem starken Schimmelbefall möchten wir daher von ethanolhaltigen Mitteln abraten. Greifen Sie lieber einmal (!) zu einem chemischen Reiniger, um hartnäckigen Schimmel loszuwerden, bevor Sie mehrmals mit Alkohol herumprobieren und die Schimmelbildung nicht in den Griff bekommen. Und bitte denken Sie auch daran, dass auch die Ursache des Schimmels beseitigt werden muss und nicht nur allein der aktuelle Schimmelbefall.

3. Alter oder hartnäckiger Schimmel: Entfernung durch den Profi

Ist der Schimmelbefall schon älter und eventuell schon in die Tapeten oder in den Putz eingedrungen muss der Profi ran. Denn so tiefliegendem Schimmel an der Wand können Sie allein mit Alkohol und Chlor nichts anhaben. Um den Schimmel in der Wohnung dauerhaft entfernen zu können, müssen Sie sich wahrscheinlich von sämtlichen befallenen Materialien verabschieden. Oftmals ist bei einem sehr starken Befall eine Komplettsanierung notwendig. Kontaktieren Sie bitte Ihrer Gesundheit zu Liebe so schnell wie möglich einen Profi, der dem Schimmel effektiv und vor allem dauerhaft zu Leibe rückt. In der Regel kümmern sich Malerprofis um die Entfernung des Schimmels – und tapezieren auf Wunsch auch die befallenen Wände gleich noch neu. Schimmel entfernen leicht gemacht.

Mietrecht Schimmel

Als Mieter sind Sie selbstverständlich dazu verpflichtet, Ihre Wohnung immer ausreichend zu lüften und zu heizen – auch um Schimmel in der Wohnung entgegenzuwirken. Das bedeutet jedoch nicht, dass Sie dazu rechtlich verpflichtet sind, übermäßig zu heizen. Vor allem von Berufstätigen kann nicht verlangt werden, dass sie den gesamten Tag wenn Sie außer Haus sind heizen. Haben Sie jedoch bereits Schimmelpilze entdeckt, sind Sie verpflichtet, die Schimmelbildung augenblicklich Ihrem Vermieter zu melden. Dann müssen die Schimmelbildung Ursachen festgestellt werden, damit gemäß dem Mietrecht Schimmel festgestellt werden kann, wer für die Verursachung und die Beseitigung verantwortlich gemacht werden kann. Die Beweislast liegt zunächst beim Vermieter, der ganz klar nachweisen muss, dass keine etwaigen baulichen Mängel vorlagen, die zum Schimmel in der Wohnung geführt haben könnten. Sind sich Mieter und Vermieter sind einig, wer für die Schimmelbildung verantwortlich gemacht werden kann, muss gemäß dem Mietrecht Schimmel ein unabhängiger Gutachter hinzugezogen werden, der feststellen kann, ob ein Fehlverhalten des Vermieters oder bauliche Mängel vorliegen.