Nebeneingangstür

Nebeneingangstür vom Fachmann – Materialien im Überblick

Als Hausbauer kommen Sie wahrscheinlich irgendwann zum Thema Nebeneingangstür. Vielleicht sind Sie handwerklich geschickt und übernehmen einige Aufgaben des Innenausbaus. Bei Fenstern und Türen ist es jedoch sinnvoll, auf den Rat eines Fachmannes zu hören. Lassen Sie Ihre Nebeneingangstüre nicht nur vom Profi einbauen, sondern ihn diese auch gleich besorgen. Hier ein Überblick, welche Ihnen dafür zur Auswahl bereitstehen.
Nebeneingangstür aus Holz kaufen

Einsatzbereiche für die Nebeneingangstür

Eine Nebeneingangstür bietet Ihnen neben der Haupteingangstür eine Möglichkeit, das Haus abseits des Haupteingangs zu betreten. Positioniert sind diese nicht wie der Haupteingang zentral, sondern eher abseits, wie beispielsweise an der Rückseite eines Gebäudes. In großen Wohnhäusern ermöglicht Ihnen die Nebeneingangstüre, das Haus direkt vom Parkplatz, vom Müllplatz oder vom Garten aus zu betreten. Im Raum dahinter können Sie beispielsweise vom Gemüsegarten verschmutzte Stiefel ausziehen, sich sogleich die Hände waschen, Heizmaterial in den Heizraum bringen oder Einkäufe abstellen, ohne, dass Sie dabei den wohnlich gestalteten Haupteingangsbereich verschmutzen müssen. Oftmals bietet sich solch ein Zugang auch einfach aus strategischen Gründen an, um schneller zum geparkten Auto zu gelangen.

Nebeneingangstür aus Holz kaufen

Da die Nebeneingangstüre ähnliche Anforderungen wie die Haupteingangstüre erfüllen muss, ist die Auswahl des passenden Modells und der korrekte Einbau sehr wichtig. Denn sie soll in Sachen Einbruchssicherheit sowie Energieeffizienz der Haupteingangstür in nichts nachstehen. Da Nebeneingangstüren häufig in uneinsehbaren Bereichen eines Grundstücks zu finden sind, ist das Thema Sicherheit keinesfalls zu unterschätzen!


    Nebeneingangstür Materialien

    Nebeneingangstüren werden heutzutage aus unterschiedlichen Materialien, wie Aluminium, Kunststoff, Edelstahl und Holz, angefertigt.

    Nebeneingangstür aus Aluminium

    Nebeneingangstüren aus Aluminium sind preislich häufig im untersten Segment zu finden. Günstig sind sie deshalb, weil Aluminium über eine mindere Materialstärke verfügt. Auch die Wärmedämmung lässt bei Nebeneingangstüren aus Aluminium zu wünschen übrig. Im Handel wird zwischen stärkeren und weniger stärkeren sowie zwischen Aluminiumtüren in Premium-Qualität unterschieden. Die letztgenannten bieten bessere Dämmwerte.

    Nebeneingangstür aus Kunststoff

    Eine Nebeneingangstür aus Kunststoff ist Türen für die Terrasse oder den Balkon sehr ähnlich. Sie unterscheiden sich jedoch in der fehlenden Vollverglasung. Stattdessen ist sie vollflächig mit Kunststoff gefüllt. Sie ist oft auch sehr preiswert. Oftmals fehlt es der Nebeneingangstür aus Kunststoff jedoch an sicheren Beschlägen. Auch eine hohe Stabilität kann bei Kunststoff als Material nicht gewährleistet werden. Setzen Einbrecher eine massive Hebelwirkung ein, können Sie die Tür einfach aushebeln. Eine Nebeneingangstür aus Kunststoff sollte deshalb keinen Zugang zum Haupthaus bieten. Sie können Sie aber als Zugang für die Garage oder den Heizkeller einsetzen.


      Nebeneingangstür aus Edelstahl

      Edelstahl ist ein sehr robustes Material, weshalb dieses Material in Sachen Sicherheit punktet. Wegen ihrer wärmedämmenden Füllung ist sie auch im Bereich Energieeffizienz als Tür für den Nebeneingang zu empfehlen. Wichtig ist, dass sie über eine Alu-Türschwelle und einer thermisch getrennte Alu-Zarge verfügt, dann stellt die Tür aus Edelstahl eine Wärme dämmende und sichere Türe dar.

      Nebeneingangstür aus Holz

      Optisch ist die Nebeneingangstür aus Holz unübertrefflich. Deshalb kommt sie häufig in Wohnhäusern zum Einsatz, wo sie eine gute Ergänzung zur Haupteingangstüre und den Fenstern sein soll. Die Wärmedämmwerte der Nebeneingangstür aus Holz ist gut. Und auch in Sachen Sicherheit ist die Nebeneingangstür aus Holz zu empfehlen. Vorausgesetzt, sie ist hochwertig ausgeführt. Nebeneingangstüren aus Holz sind deshalb eher im oberen Preissegment zu finden.

      Gut zu wissen ist, dass Sie alle Typen von Türen für den Nebeneingang auch mit Aussparungen für Glaseinsätze bekommen. Wenn Sie sich solch eine Türe wünschen, achten Sie unbedingt darauf, Glasausschnitte mit Angriff-hemmender Verglasung zu wählen. Die Verglasung nach DIN EN 356 sollte außerdem die Widerstandsklasse P4A aufweisen. Achten Sie zudem im Bereich der Wärmedämmung auf den Ug-Wert.

      Günstig vs. teuer – was für eine hochpreisige Türe für den Nebeneingang spricht

      Im Handel sind die Preise von Türen für den Nebeneingang oftmals um einiges günstiger, als jene von Haupteingangstüren. Vielleicht denken Sie sich, dass das lediglich mit der einfacheren Optik zu tun hat. Wenn Sie sich jedoch die Beschreibungen dazu gut durchlesen, werden Sie feststellen, dass günstige Türen in Sachen Bau- und Sicherheitstechnik eine verminderte Qualität aufweisen. Die Unterschiede finden Sie häufig in den folgenden Bereichen:

       

      • Stabilität: durch minderwertige Türblattstärke oder nicht vorhandener Aluversteifungen
      • Sicherheit: durch einfachere Türbeschläge
      • Energieeffizienz: schlecht Wärme dämmende Türblätter, die Wind und Wetter nicht standhalten

      Wenn Sie mit Ihrer zukünftigen Nebeneingangstüre keine Energie- und Sicherheitslücke entstehen lassen möchten, sollten Sie beim Kauf unbedingt auf die Verarbeitung, die Qualität sowie auf die Energieeffizienz und die Sicherheitseigenschaften achten!

      Lieferung & Einbau aus einer Hand: Fensterbauer in Ihrer Nähe

      Sparen Sie nicht bei der Anschaffung und dem Einbau von Türen für den Nebeneingang. Denn hier steht die Sicherheit und der Energieverbrauch Ihres Hauses auf dem Spiel. Der Fensterbauer aus Ihrer Nähe verspricht beim Einbau hundertprozentige Genauigkeit. Wichtig dabei ist, dass Sie den Fachmann die passende Türe auswählen lassen. Auf diese Art erhalten Sie nicht nur alles aus einer Hand. Sie sparen auch Kosten und unendlich viele Nerven!