Französischer Balkon

Die elegante Lösung für bodentiefe Fenster

Wenn bodentiefe Fenster oder Außentüren mit einem Balkongeländer gesichert werden, spricht man auch von einem französischen Balkon. Nicht mit einem richtigen Balkon zu verwechseln: Hier handelt es sich um eine Absturzsicherung für Fenster nicht um einen Balkon. Ein Französischer Balkon ist immer dann eine gute Lösung, wenn maximaler Lichteinfall gefordert ist, ein richtiger Balkon aus bautechnischen Gründen aber nicht angebaut werden kann.

Französischer Balkon Absturzsicherung

 

Pariser Fenster, französischer Balkon, Absturzsicherung – alles das Gleiche?

Es handelt sich tatsächlich immer um ein Gitter oder Geländer, das ähnlich einem Balkongeländer das bodentiefe Fenster oder die Tür sichert. Woher genau der französische Balkon kommt, ist nicht ganz klar. Vielleicht geht er auf die Sicherung der großen Fenster zurück, hinter denen sich der französische Aal gerne dem Volk präsentierte. Vielleicht war es aber auch einfach eine Notlösung im Baurecht. Das lässt sich heute nicht mehr feststellen.

Kosten für den französischen Balkon

Die Kosten für einen französischen Balkon variieren je nach Maße, Material und Montagevariante. Wenn Sie einen qualitativ hochwertigen französischen Balkon aus Aluminium oder Edelstahl suchen, sollten Sie mit circa 200-400 Euro rechnen.

  • Holz: 50-100 € / m 
  • Edelstahl: 300 € / m
  • Aluminium: 250€ / m 
  • Schmiedeeisen: 110€ / m 
  • Glas: 70€ / m
  • Kunststoff: 20€ / m 

Bauordnungen sind ausschlaggebend

Ein französischer Balkon ist nicht immer mit der gleichen Art von Absturzsicherung versehen. Jedes Bundesland hat eine eigene Bauordnung, und in der Bauordnung ist die Höhe der Geländer für bodentiefe Fenster festgeschrieben. Eine Höhe von 90 Zentimetern gilt als Norm. Allerdings ändert sich die Situation, wenn kleine Kinder im Haushalt leben: Dann muss es normalerweise wenigstens ein Meter sein.

Die Absturzsicherung der Fenster ist Sache des Vermieters. Für hohe Wohnlagen gelten sogar 1,10 Meter Höhe als Minimum. Wie genau das Geländer gearbeitet ist, welche Abstände die einzelnen Stäbe zueinander haben sollten, ist ebenfalls festgelegt.

Weitere Bestimmungen finden sich im Baurecht. Die DIN EN 1991-1-1 (Geländer) muss die Stabilität des Geländers gegeben werden. Die errechnet sich aber nie nur aus dem Eigengewicht und den eventuell zu haltenden Lasten (durch dagegen lehnende Menschen). Auch die Horizontal- und Vertikallasten durch die Witterung müssen einbezogen werden. In Wohnungen und Büros gilt, dass jeder Meter Geländer 50 Kilogramm Belastung aushalten muss. Das wird in kN/m angegeben, der Wert liegt also bei 0,5 kN/m.

Für Laien ist die Berechnung von Geländer und Befestigung nicht ganz einfach, für den Fachmann oder die Fachfrau wie einen Fensterbauer das tägliche Geschäft. Bietet die Absturzsicherung nicht die erforderliche Sicherheit, entstehen hohe finanzielle Schäden. Es lohnt also, auf die nötigen Zulassungen zu achten.

Edelstahl, pulverbeschichtet oder feuerverzinkt?

Ein französischer Balkon aus Edelstahl ist pflegeleicht, witterungsbeständig und modern. Postmoderne bis zeitgenössische Architektur profitiert von dem glänzenden und pflegeleichten Material, das auch nach vielen Jahren noch wie neu aussieht. Aber was genau ist eigentlich Edelstahl? Als Edelstahl werden legierte wie auch unlegierte Stähle bezeichnet, deren Gehalt an Eisenbegleiter bei 0,025 Prozent oder darunter liegt.

Eisenbegleiter sind beispielsweise Schwefel und Phosphor. Wie witterungsbeständig genau ein Edelstahl ist, hängt dann wiederum von der genauen Art des Edelstahls ab. Die Verarbeitung und chemische Nachbehandlung des Stahls haben darauf genauso viel Einfluss wie die Oberfläche. Glatte und homogen gestaltete Oberflächen bieten keine Angriffsfläche für Korrosion. Wichtig zu wissen: Edelstahl darf nicht mit aggressiven (insbesondere chlorhaltigen) Reinigungsmitteln in Kontakt kommen.

Bei älteren Architekturen, beispielsweise klassizistischen Häusern, wirkt die stählerne Absturzsicherung am Fenster etwas deplatziert. Der Stilbruch muss nicht sein: Hier passt ein feuerverzinkter französischer Balkon unter Umständen besser. Auch diese Geländer sind pflegeleicht und widerstandsfähig, sehen aber anders aus. Feuerverzinkt bedeutet, dass das Geländer mit einem Zinküberzug versehen wird.

Das Geländer aus Eisen oder Stahl wird bei etwa 450 Grad Celsius in geschmolzenes Zink eingetaucht. Das Eisen der Oberfläche reagiert mit dem heißen, flüssigen Zink, es bildet sich eine sehr festhaftende und reine Zinkschicht. Nur frisch verzinkt glänzt eine Absturzsicherung, die feuerverzinkt ist, so hell und sauber. Mit der Zeit korrodiert das Zink nämlich, eine dunkle, matte Patina aus Zinkoxid bildet sich. Das ist kein Schmutz, sondern erwünscht: Diese Patina stellt die Barriere dar, die das eiserne Geländer vor Korrosion schützt. Denn das Zink dient als Opferanode, das Eisen darunter „rostet“ nicht. Die feuerverzinkte Absturzsicherung für Fenster und Türen hat eine Nutzungsdauer von wenigstens 50 Jahren, in der Regel mehr.

Bei der Feuerverzinkung ist aber noch nicht Schluss. Auf der Zinkschicht kann eine Pulverbeschichtung aufgebracht werden. Diese Oberflächenbehandlung dient weniger dem Schutz der darunter liegenden Materialien als vielmehr der Optik: Gerade in der zeitgenössischen Architektur muss es manchmal, passend zu anderen Architekturelementen, die leuchtend rote oder blaue Absturzsicherung sein. So ein französischer Balkon muss sich schließlich nicht verstecken, sondern kann zum Hingucke werden!


    Pulverlackierungen haben Schichtdicken zwischen 60 und 120 µm und bilden eine sehr glatte, homogene Oberfläche. Allerdings sind diese Oberflächen gegenüber mechanischen Reizen etwas empfindlicher. Ist das Geländer unter der Pulverbeschichtung verzinkt, stellen Kratzer und ähnliche Verletzungen nur ein optisches Problem dar. Wurde die Pulverbeschichtung direkt auf das Eisengeländer aufgetragen, ist jede Schramme ein Einfallstor für Korrosion.

    Welche Absturzsicherung passt vor das Fenster?

    Welche Sicherung vor dem Fenster passt, hängt von verschiedenen Faktoren ab: Die Breite und Höhe des Fensters, die Absturzhöhe, die Beschaffenheit der Außenmauer und viele weitere Faktoren spielen in die Entscheidung mit hinein. Vorgeschrieben ist das Vorhandensein eines französischen Balkons ab einer Absturzhöhe von einem Meter, in Bayern ab einer Absturzhöhe von 0,5 Metern. Als Fensterbauer und Spezialisten für Türen kennen wir uns natürlich auch mit der Absturzsicherung für das Fenster aus. Wir beraten Sie gerne und stellen Ihnen eine Auswahl passender Geländer zusammen!